Dieser f***ing Radialis…

Zwei Dinge sind wichtig in der Regionalanästhesie… eigentlich in allen Bereichen… gute Bücher und Mentoren. Ich hab mal wieder das Glück, beides zu haben… also erstmal eine Kaufempfehlung: Admir Hadzic – Hadzics Peripheral Nerve Blocks And Anatomy For Ultrasound-guided Regional Anesthesia, NYSORA, McGraw-Hill Medical – Legt`s euch in die Klinikbibliothek, ladet es runter, lasst es Euch von der Oma zu Weihnachten schenken! Der Godfather of Regional Anethesia, oder so.

Worum geht`s? Backtracing und ein gutes Gerät helfen manchmal nicht beim axillären Plexus, der Ulnaris liegt gut, der Musculocutaneus leuchtet zwischen der Musculatur und enttarnt den Medianus, aber ausser Arterienartefakten sehen wir nix, was wie der Radialis aussieht… mir geht das im Vergleich zu den anderen „Kabeln“, die verhältnismässig leicht zu finden sind, überdurchschnittlich häufig beim Radialis so. Also cave: Weisse Reflexe unter der Arteria axillaris/brachialis sind häufig Reverberationsartefakte und NICHT der Radialis!

man beachte den Schallverstärkungsartefakt unter der Arteria axillaris

Wer aber bei der Suche helfen kann ist die Arteria profunda brachii, die den Nervus radialis üblicherweise auf dem Weg durch den Radialiskanal begleitet. Als kaliberstarker Ast der Brachialis finden wir sie als ersten mit dem Schallkopf identifizierbaren, ganz proximal in der Axilla dorsal Richtung Humerus ziehenden Ast. Da sie den Nervus radialis begleitet, ist selbst bei schwieriger Darstellbarkeit ein Depot peri-Abgangsort auf die conjoint tendon eine gute Alternative zum „flooding“ der Gefäss-/Nervenscheide.




Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.