CMRO2

Nein, das hier ist nicht das hundertste Sequel oder Prequel von Star Wars und kein Android oder Starmechkürzel à la R2D2, sondern schlicht die Abkürzung für:

Cerebral Metabolic Rate of Oxygen Utilization

der zerebrale Sauerstoffverbrauch also. Metabolisch insofern, als dieser parallel mit der Glucoseumsetzung einhergeht.

Normalerweise liegt er in Ruhe bei etwa:

CMRO2 = 3,3 ml/100g/min

Gehen wir mal von durchschnittlich knapp 3 Pfund Hirn aus, so entspricht das etwa 20% des Ruhebedarfs (1500 g Gehirn verbrauchen knapp 50 ml/min von den etwa 250 ml Gesamtsauerstoffruhebedarf mit 3,5ml/kg/min und 70 kg)

CMRO2 und zerebraler Blutfluss (CBF) sind annähernd linear gekoppelt, der Ruheblutfluss im Liegen bei einer CMRO2 von 3,3 ml/100g/min liegt bei etwa:

CBF = 50-55 ml/100g/min

oder 700-900 ml pro Hirn und Minute.

Wissen sollte man noch, dass unter 18-20 ml Blut/100g Hirngewebe/min den Neuronen das Licht aus und die Integrität verloren geht – Zelltod also…

So, dann ist das ganze auch noch temperaturabhängig. Liegt der reguläre Hirnblutfluss bei 37°C bei 100% und seine baseline mit 10% bei 17° dann wünschte man sich eine hübsche lineare Darstellung. Pech. Initial fällt das ganze um linear um etwa –7% pro 1°C, bei 27°C und knapp 30% (100% – 10°C * 7% und so) flacht das Ganze dann etwas ab und erreicht o.g. baseline.

Für uns noch interessant gerade beim SHT ist der Einfluss der Narkotika auf CBF (Zerebraler Blutfluss) und CMRO2:

  • CBF & CMRO2 steigernd: Ketamin (in Abhängigkeit vom CO2/ Ventilation) und N2O/Lachgas
  • CBF & CMRO2 senkend: Propofol, Benzodiazepine, Etomidate und Barbiturate
  • CBF steigernd und CMRO2 senkend: fluorierte Inhalativa (Desfluran, Sevofluran, Isofluran, Halothan) – über einer MAC von 1,5 zerschießen wir übrigens jede Autoregulation.

Kety et al. – The nitrous oxide method for the quantitative determination of cerebral blood flow in man: theory, procedure and normal values. J. clin. Invest. 27, 4-76 (1948)

Lassen et al. – Mental function and cerebral oxygen consumption in organic dementia. Arch. Neurol. Psychiat. 77, 126 (1957)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.