ICBN?

Kenn ich nicht, brauch ich nicht… denk sich so mancher und bumms, sitzt der Plexus nicht, weil die Blutsperre am Oberarm schmerzt. Schlecht gestochen beim Plexus? Sitzt wieder nur einer von beiden, eben der Anästhesist und nicht der Plexus? Nö… der dorsomediale proximale Oberarm direkt unterhalb der axillären Beugefalte wird halt einfach nicht via Nerven aus dem Plexus brachialis versorgt, sondern über Nerven aus dem Thoraxbereich, den Nn. intercostobrachiales aus dem 2. und 3. Intercostalnerven. Er zieht durch die oberflächliche Intercostalmuskulatur und den Serratus zur Axilla und dort eben zum medialen Oberarm. Eigentlich kennt man ihn eher aus der Gyn, wo er gern im Rahmen axillärer Lymphoadenektomien in Mitleidenschaft gezogen wird.

Merke: Der mediale proximale Oberarm wir nicht vom Plexus brachialis aus versorgt! Das Zauberwort heisst ICBN – intercotobrachial nerve(s), also Äste der Intercostales

Wollen wir sichergehen, dass der Plexus sitzt und die Blutsperre nicht drückt, spritzen wir einen ventrodorsal laufenden subkutanen Randwall entlang der Haut der axillären Beugefalte über etwa 5-7 cm mit 2-4 ml unserer gewählten LA-Mischung. Bumm – alles sitzt, Plexus, Anästhesist, Blutsperre… Ja, man kann den (besser die, es sind meist 2) ICBN im Ultraschall darstellen, er verläuft auf der medialseitigen Oberarmfascie subcutan in longitudinaler Richtung geht in die Axilla über und taucht mit der Conjoint in die Tiefe Richtung Serratus und Intercostalräume. Meist liegt er im Bild etwas dorsal der Arterie in einer Bindegewebsduplikatur. Er ist aber nur recht schwer im Verlauf gerade durch bindegewebereichere Arme darstellbar. Ergo: Ein subcutaner Randwall nach ventral und dorsal auf Höhe des Einstichs für den AxPlex reicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.